die Band mit dem K

KRAFTKLUB

 

Gründung 2010

Musikgruppe aus fünf Personen: Felix Brummer (Felix Kummer), Till Brummer (Till Kummer), Karl Schumann, Steffen Israel (Steffen Thiede), Max Marschl

Studioalben: 2012 – Mit K

2014 – In Schwarz

2017 – Keine Nacht für Niemand

2013 wurde Kraftklub für den Musikpreis ‚Echo‘ nominiert. Neben Frei.Wild in der Kategorie Rock/Alternativ National, weswegen sie sich von der Liste streichen ließen, da sie sich nicht mit Frei.Wild in einer Reihe genannt werden wollen.

 

FCK NZS

Sie erhilten den ‚Kritikerpreis National‘

 

Nein, ich war nie anti alles – ich war immer anti ihr!

 

Heim•weh

Heimweh [das]

Substantiv

Große Sehnsucht nach der fernen Heimat oder einem dort wohnenden geliebten Menschen, bei dem man sich geborgen fühlte.

I miss how interested you were in me

Wie schnell kann man sich kennenlernen und wieder fremd werden?
Hat man sich je wirklich gekannt, wenn einem eine Person so fremd wird?
Kommt es auf die Länge der Beziehung an? Man kann doch die Qualität einer „Beziehung“ nicht an der Dauer messen, oder?

It was probably nothing but it felt like the world.

Aber wie lautet die Definition jemanden zu kennen? Wann weiß man, ob man jemanden richtig kennt und wenn man es glaubt, was ist wenn man dann enttäuscht wird? Weil man dachte die Person wäre so, wie sie sich einem gegenüber gezeigt habe.
Darauf folgt Schmerz, ein Gefühl der Enttäuschung weil man dachte, man würde jemanden kennen… Doch letztendlich ist die Person am Ende ganz anders, fremd. Wie erklärt man so ein Phänomen von Lügerei?

Wieso kann ein Mensch nicht kongruent sein?

Man schwärmt von dieser Persönlichkeit die man kennenlernen durfte und die einem für möglicherweise nur sieben Tage eine Ewigkeit gegeben hat, eventuell die für sich selber perfekte Zeit, bis man wieder auf den Boden der Tatsachen zurück kommt.
Dieser Aufeinanderprall mit der Realität kann so schmerzen, dass man seine Stimme verliert und nicht mehr man selber ist. Man fühlt sich nicht, fühlt sich falsch in seinem Körper, nicht anwesend, weil man nicht mehr weiß was echt ist.
Man verliert sich für ein paar Tage, weil man die Person, für die man dachte etwas besonderes zu sein, verloren hat.
Es ist unheimlich anstrengend sich dann wieder zu fangen und neue Kraft zu schöpfen und das schlimme daran: verschließen wir uns durch solche Verletzungen unserer Gefühle nicht immer mehr?
Ist man bereit immer wieder dieses Risiko einzugehen für eine Person für die man etwas empfindet?
Wie weit geht man dann noch? Wie weit schafft man es, sich wieder jemanden gegenüber zu öffnen ohne am Ende sich selbst zu verlieren?
Aber ist es das auf der anderen Seite nicht wert? Kann man nicht auch seinen Seelenverwandten finden? Die Person, mit der alles nur noch halb so schlimm ist und die einen die Vergangenheit vergessen lässt.

Es muss möglich sein im Ozean desjenigen zu schwimmen, den man liebt, ohne darin zu ertrinken.
– Tote Mädchen lügen nicht